Freitag, 17. Februar 2017

Bremer Lichtertreiben 2017

Nach langer Zeit will ich mal wieder einen kleinen Beitrag schreiben. Habe eigentlich viele Beiträge geplant und teilweise auch schon angefangen, aber irgendwie hat es sich dann doch nicht ergeben.

Heute war ich kurz im Bremer Viertel zum "Lichtertreiben". Das Event kannte ich noch nicht. Meine Eltern haben mir davon erzählt und wir sind kurz mal dorthin gegangen. Das Mini-Event findet im Milchquartier statt.

Man kann dort phantasievoll verkleidete Menschen sehen. Der Witz an der Sache: die aufwendigen Kostüme sind mit vielen Lampen ausgestattet und leuchten wie ein Weihnachtsbaum.

Die Bedingungen waren mal wieder vom Feinsten! Leichter Nieselregen, relativ kalt und stockdunkel. Fotografisch also wieder eine kleine Herausforderung, vergleichbar mit Bühnen-Geschichten bei kleinen Events wie Freimarkt und Co..

Da ein Blitz für mich nicht in Frage kam, musste ich mit dem auskommen, was an Licht vorhanden war und das war nicht viel. Kamera D800, Objektiv Sigma Art 85/1.4.


Die engen Straßen boten nicht viel Platz und eine freies Blickfeld war fast unmöglich zu bekommen.



Zum Glück liefen die interessantesten Darsteller auf Stelzen, so dass man ganz gut über die Köpfe der Zuschauer fotografieren konnte. Es dürften so ca. 500 Leute dort gewesen sein. Genau kann ich es aber nicht sagen.



Da man die Gesichter bei der Dunkelheit nicht sehen und schon gar nicht fotografieren könnte, haben einige Lampen vor dem Gesicht getragen. Man sieht das hier bei den Fühlern. Außerdem sieht man hier den feinen Regen.



Mein "Lieblings-Model" an diesem Abend. Tolles Kostüm und gute Ausleuchtung durch die Fühlerlampen.



Fast ein wenig wie im Fotostudio gemacht, finde ich.



Technisch war jedoch alles andere als Fotostudio angesagt. ISO 6400 mit Blende 2.0 bis 1.4 waren gefordert! Die Belichtungsmessung war auch extrem schwierig. Ich habe mich dann aber relativ schnell auf ein paar Grundwerte eingeschossen und den Rest der hohen Dynamik der Nikon überlassen.



Für die kleinen Zuschauer natürlich eine besonders faszinierende Sache diese Stelzengestalten mit ihren "tausenden Lichtern" vorbeilaufen zu sehen.



Fotografiert wurde natürlich wie verrückt! Egal ob große Spiegelreflex oder Handy...sagt man heutzutage noch Handy?...es wurden bestimmt 2347829 Bilder an diesem Abend gemacht ;)



Die Kracke gefiel mir auch sehr gut. Leider sieht man auf den Bildern die Stelzen nicht. Wirklich beeindruckend, wie die Darsteller damit ohne Sturz über das glatte Kopfsteinpflaster gekommen sind und das durch die Menschenmenge!




Die 85 Millimeter des neuen Sigmas haben sich übrigens ganz gut bewährt. Weniger Brennweite hätte mir nicht viel genützt, da man dann ohnehin nur Köpfe unterhalb der Hüfte gesehen hätte.



Über das neue 85er Sigma will ich auf jeden Fall noch einen Bericht schreiben. Leider habe ich aus meiner Sicht bis jetzt noch nicht genug Material zusammen, um einen wirklich brauchbaren Bericht zu verfassen. Aber so viel vorweg: das Teil ist der Hammer!

Das war es dann auch. War nur eine kleine Fingerübung für die hoffentlich dieses Jahr noch kommenden Events, auf die ich mich schon freue.

Gordon